EnglishGerman

Wie die FIATA in dem aktuellen e-Flash-Newsletter berichtet, machen sich die Führungskräfte großer Reedereien Sorgen über die erneuten Hafenschließungen in Shenzhen (und Berichten zufolge auch in vielen anderen Provinzen), die bis zum 20. März andauern sollen. Wenn sich diese Vorkommnisse fortsetzen und auf weitere Regionen ausweiten sollten, werde der Druck auf die Schifffahrt, die bereits jetzt schon eine geringe Zuverlässigkeit aufweist, ernsthaft zunehmen, so The Loadstar.

„Alle großen Transporteinrichtungen haben ihren Betrieb eingestellt. Die Seefrachtlogistik ist gestört und Lkw-Fahrer, die in den Häfen ankommen, müssen ihre negativen COVID-19-Testergebnisse vorweisen“, sagte Charles Liang, Mitglied der FIATA-Arbeitsgruppe See. Er fuhr fort: „Die Seehäfen in der Nähe von Shekou sind seit dem 14. März nicht mehr in Betrieb. Die meisten Lagerhäuser in der Gegend von Shenzhen haben den ein- und ausgehenden Betrieb eingestellt, während einige noch eingehende Sendungen annehmen. Diese Situation wird mindestens bis zum Ende der Woche andauern.“ Weitere Einzelheiten und Themen finden Sie im aktuellen e-Flash der FIATA.

Quelle: VHSp